Archiv für den Monat: November 2010

Zeugen in Bergheim gesucht: Tierhasser legt Gift-Köder für Hunde aus Tierrechtsorganisation PETA setzt 500 Euro Belohnung aus

Stand: 10. November 2010
Bergheim (Rhein-Erft-Kreis) / Gerlingen, 10. November 2010 – Am Ufer der Erft hat ein unbekannter Tierquäler Fleischköder, die wohl mit Gift versehen waren, aus. Mindestens zwei Hunde seien nach dem Verzehr der Köder gestorben. Ein weiterer Hund überlebte die Vergiftung zum Glück nach einer tierärztlichen Behandlung. Zuvor waren Gift-Köder am Parkplatz Wiedenfelder Höhe gefunden worden. Um die Fahndung zu unterstützen, setzt die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. (Menschen für den ethischen Umgang mit Tieren) jetzt 500 Euro Belohnung für Hinweise aus, die zur Ergreifung des Täters führen. Jede Beobachtung kann zur Aufklärung des Vergehens beitragen. Zeugen melden sich bitte, gerne auch anonym, bei PETA unter 0176-64812091 oder direkt bei der Polizeidienststelle Bergheim.

„Die Hunde im Rhein-Erft-Kreis schweben in akuter Gefahr. Es ist äußerste Vorsicht geboten, bevor weitere Tiere durch die Köder zu Tode kommen!“, warnt Magdalena Scherk von PETA. Zwar konnte ein behandelnder Tierarzt keinen aufwändigen Nachweis der Vergiftung erbringen, die in seine Obhut gebrachten Hunde wiesen allerdings übliche Vergiftungssymptome wie Durchfall, Erbrechen und Untertemperatur auf. Bis zur Ergreifung des Täters sind alle Hundehalter und Eltern zu vermehrter Vorsicht aufgerufen. Auch Kinder könnten durch die Gift-Köder in Gefahr geraten. Zudem sind sich Psychologen und Gesetzgeber mittlerweile einig, dass Menschen, die Tiere quälen, es häufig nicht dabei belassen und ihre gewalttätigen Neigungen später auch an Mitmenschen auslassen.

Quelle: Peta