Archiv für den Monat: August 2010

An der niedersaechsischen Nordsee sind auch vierbeinige Gaeste willkommen

Schortens, 09. August 2010. Die Deutschen verreisen gerne mit Bello & Co, wie eine aktuelle forsa-Umfrage belegt. Fast die Hälfte der befragten Hundebesitzer (42 Prozent) nehmen ihren Vierbeiner grundsätzlich mit in die Ferien, 19 Prozent tun dies zumindest gelegentlich. Wer mit Hund in den Urlaub fährt, wählt das Urlaubsziel meist danach aus, ob es für den Hund geeignet ist (69 Prozent). Wie zum Beispiel die niedersächsische Nordsee: Hier finden Hundebesitzer zahlreiche Ziele, die sie gemeinsam mit ihrem vierbeinigen Freund unbeschwert ansteuern können.

Viel Wasser, endlose Weite und Natur pur – die niedersächsische Nordsee ist auf den ersten Blick ein wahres Hundeparadies. Doch völlig zu Recht, gibt es zum Schutz des Ökosystems viele Gebiete, die für Hunde nicht zugänglich sind. Wer sich aber einen Urlaub ohne den Partner mit der kalten Schnauze nicht vorstellen kann, findet entlang der niedersächsischen Nordseeküste oder auf den Ostfriesischen Inseln auch Orte, an denen die vierbeinigen Gäste willkommen sind.

Zahlreiche Hundestrände, wie z. B. auf Borkum, Spiekeroog oder in Butjadingen und an der Wurster Nordseeküste, bieten für die Vierbeiner jede Menge Platz zum Herumtollen – weiße Boxen mit Hundebeuteln stehen hier überall für das Entfernen von Häufchen zur Verfügung. In Otterndorf gibt es zusätzlich einen eingezäunten Freilauf im Wasser- und Landschaftspark Neuseeland, in dem sich die Hunde ohne Leine so richtig austoben können. Herrchen und Frauchen können das muntere Treiben gemütlich von einer Bank aus betrachten. Auf den Hund gekommen ist auch der Küstenbadeort Neßmersiel. Hier hat unmittelbar am Hundestrand der erste Fun-Agility-Park Deutschlands eröffnet. Der neue Abenteuerspielplatz auf circa 6.000 qm ist eine Kombination aus Hundespiel- und Trainingsplatz und speziell für untrainierte Hunde und Hundebesitzer ausgerichtet. Neben diversen Spiel- und Trainingsstationen verfügt der Spielplatz über eine großzügig eingezäunte Freilauffläche. Zu bestimmten Uhrzeiten steht auch ein VDH-zertifizierter Hundetrainer zur Verfügung.

Ein besonderes Abenteuer erleben Hunde mit ihren Besitzern auf Borkum: Unter dem Motto „Kopfarbeit sta(d)t Latschen“ werden auf der größten ostfriesischen Insel Spaziergänge spannend und lehrreich gestaltet. Aus Rücksicht auf andere Gäste – insbesondere Kinder – sind die vierbeinigen Freunde allerdings auf öffentlichen Wegen, wie auf der Promenade oder den Rad- und Wanderwegen, an der Leine zu führen.

Auf den Ostfriesischen Inseln und in den Küstenorten selbst finden sich viele Unterkünfte, in denen Hunde erlaubt sind. Bei Buchung mit Hund gibt es im Upstalsboom Hotel Deichgraf in Wremen sogar als Überraschung ein Hunde-Willkommens-Paket mit Leckerlies, Reisenapf und Spielzeug. Eine kleine aber feine Speisekarte eigens für die vierbeinigen Gäste rundet das Angebot ab.
Erholsame und naturnahe Tage mit dem Hund kann man auch im Columbia Hotel in Wilhelmshaven verbringen. Viele Serviceleistungen, wie ein Begrüßungsleckerli, ein Hundebett oder ein Hundenapf, stehen den Hundebesitzern hier kostenfrei zur Verfügung.

„Zum Start in die Badesaison kommen alljährlich nicht nur Familien mit Kindern an die Nordseeküste und auf die Inseln, immer häufiger bringen unsere Gäste auch ihre vierbeinigen Begleiter mit“, erklärt Oliver Melchert, Pressesprecher der Nordsee GmbH. „Aus diesem Grund bieten wir auch für Hundebesitzer zahlreiche Angebote an. Der Stellenwert des Haustieres steigt und der Hund wird zunehmend als Familienmitglied betrachtet.“

Auch absolute Hundkenner und -experten wie Bernhard Meyer, Hauptgeschäftsführer des Verbands für das deutsche Hundewesen e. V., sind von der niedersächsischen Nordsee begeistert: „An der Wurster Küste gibt es nicht nur vielfältige familienfreundliche Angebote, auch Urlauber mit Hund finden hier ihr ganz persönliches Erlebnis. Rücksichtsvolle Hundehalter mit gut erzogenen Hunden sind überall willkommen – eine absolut empfehlenswerte Urlaubsregion für Hundehalter.“

Umfassende Informationen rund um das Thema „Urlaub mit Hund“ finden Gäste größtenteils auf den Websites der von der Nordsee GmbH vertretenen Urlaubsdestinationen. Unterkünfte, die Haustiere gestatten, sind sowohl in der Online-Unterkunftssuche als auch im Gastgeberverzeichnis entsprechend gekennzeichnet. Eine schnelle Auskunft und weitere Tipps geben auch die Tourist-Informationen.

Der erste überkonfessionelle Kirchentag „Mensch und Tier“

Der erste überkonfessionelle Kirchentag „Mensch und Tier“ vom 27. bis 29. August in Dortmund will eine Theologie anstoßen, die das Tier als Mitgeschöpf achtet und schützt. Der Deutsche Tierschutzbund unterstützt die Veranstaltung im Fredenbaumpark gemeinsam mit dem Landestierschutzverband Nordrhein-Westfalen sowie den Tierschutzvereinen Dortmund Groß-Dortmund und Groß-Essen mit Vorträgen, Beiträgen bei Podiumsdiskussionen und beim „Markt der Möglichkeiten“. Im Fokus stehen insbesondere die Themen Massentierhaltung und Tierversuche.

Rund 50 Veranstaltungen wie Workshops, Ausstellungen, Gottesdienste, Konzerte und Vorträge stehen auf dem Programm. Der Deutsche Tierschutzbund bringt sich dabei mit seiner Fachkompetenz ein und ist zudem beim „Markt der Möglichkeiten“ vor Ort, um sich und seine Tierschutzarbeit vorzustellen. Besucher können sich über die verschiedenen Einrichtungen des Verbandes, seine Projekte, Aktionen und Kampagnen informieren.

Charlie und Piggy

Mein ganz normaler Tag. Mit meinem Boxer Charlie und der kleinen Piggy, sie ist ein Chihuahua, gehe ich in den Park um die Ecke. Angeleint bis zum Eingang, dann lasse ich sie meist so laufen. An der Leine kläfft der Große, und die Kleine zieht mit. Immer das Gleiche. Beide sind eigentlich zu feige, aber Charlie kläfft ohne Ende. Lasse ich die Leine locker, hört er sofort erschrocken auf und sein Kamm auf dem Rücken verschwindet eben soo schnell, wie er gekommen ist. Der Kleinen ist die Leine ziemlich egal. Die guckt nur, was ihr Gefährte macht. Und wenn der kläfft, tut sie das auch. Wird schon richtig sein, was ihr furchterregender und doch sich selbst fürchtender Beschützer macht. Im Park angekommen und ohne Leine sind dann beide die Liebsten der Welt. Rennen umher und sind unzertrennlich. Läuft sie vor und er bleibt zurück, dreht Piggy sich um, erwarten Charlie freudig und beide rennen weiter um die Wette, sich gegenseitig anspringend, als hätten sie sich Jahre nicht gesehen. Ein herzzerreißendes Bild.

Am Ende des Parks ist ein kleiner Teich. Und Charlie ist nicht angeleint. 20° draußen, Zeit für eine Abkühlung, denkt sich der Streuner.  Und mit einem Satz ist der in dem kleinen Tümpel, verscheucht Wasser aufwirbelnd zwei fluchende Rentner und jagt die süßen kleinen Enten. Aber wer könnte ihm da böse sein… Die Kleine steht während dessen am Rand. Sie wartet auf ihren Freund. Doch der kommt so leicht nicht mehr raus. Piggy steht nicht so auf Wasser, aber das dauert ihr nun wirklich zu lang und sie springt hinterher. Geschockt von sich selbst dreht sie jedoch binnen weniger Sekunden wieder um und wartet plitschnass dann doch lieber auf der Wiese, bis der große Entenjäger sich endlich los reißen kann und wieder zu ihr kommt. Als er rauskommt, freut Piggy sich wie an Weihnachten und trottet stolz neben Charlie heim. Auf dem Rückweg fängt es an, zu regnen. Charlie hüpft erfreut durch Pfützen und wälzt sich erstmal in einem Schlammloch. Na dankeschön. Unter dessen stellt sich Piggy unter eine Bank. Regen? Nein danke. Und da bewegt sie sich auch nicht mehr weg. Erst als ich sie hochheben und nach Hause tragen will, läuft sie widerwillig allein weiter. Zuhaus angekommen stehen wir vor der Tür. Charlie schüttelt sich und mein beiger Mantel ist braun. Na toll, den muss ich erstmal wieder sauber kriegen. Und wie bekomm ich die beiden Hunde jetzt sauber? Ich muss doch gleich zur Arbeit. Aber wer könnte den Beiden böse sein…?